Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen
Onlinerabatt 10%!

 

 

Haben Sie gewusst?

 

Auf alle Bestellungen in unserem Onlineshop bieten bekommen Sie automatisch 10% Rabatt auf unsere Listenpreise!

 

Wie ist das möglich? Sie helfen uns, Ihre Bestellung effizient und automatisch abzuwickeln. Diesen Vorteil geben wir Ihnen weiter. Und zwar auf jede Bestellung - ohne Beschränkung (nicht kumulierbar mit anderen Rabatten).

 

Ihr Baldinger Team

Schon gewusst? Wir geben auf alle Bestellungen im Onlineshop  10% Rabatt  ! (nicht kumulierbar mit anderen Rabatten)

Hagelschäden bei Trauben

Posted by sonja 13.08.2021 0 Comment(s)

Empfehlungen für die Verarbeitung der Trauben nach Hagelschädigung:

Ergänzend zu den etablierten Verarbeitungsschritten von Trauben nach Hagelschädigung haben sich zwei biologische Anwendungen gut bewährt:

Im Rebberg bei Véraison / Farbumschlag: LalVigne Mature

ALVIGNE™ MATURE fördert die gleichmässige Reife der Beeren, bringt mehr Schalendichte (und Inhaltsstoffe =Farbe, reife Phenole) und der gesteigerte Gehalt an reduktivem Glutathion in den Trauben verstärkt die Abwehrleistung der Rebe gegenüber Pilzinfektionen. Weitere Vorteile von LalVigne Mature:

- Verbesserung der Homogenität der Reife der Beeren innerhalb
  der Parzelle (nach Frostschäden oder anderen Ursachen für
  Heterogenität, feuchte Gebiete, Trockenheit usw.)

- Erhöhte Hautdicke der Beeren, mehr Anthocyane

- Kein Einfluss auf Beerengewicht, Zuckergehalt, pH-Wert und
  Gesamtsäuregehalt. 

- Abnahme der krautigen/unharmonischen Noten, weniger Adstringenz und Bitterkeit

LALVIGNE™ MATURE ist für den Einsatz im ökologischen Landbau zugelassen (Fibl gelistet) und wird im Blattspritzverfahren in zwei Anwendungen ausgebracht.

 

Bei der Traubenernte oder beim Verarbeitungsbeginn: Bactiless

BACTILESS bringt eine wirksame Reduktion der Bakterienpopulation (Milchsäure- und Essigsäurebakterien). Die grossflächigen Chitosanmoleküle reduzieren durch die Adsorptionskapazität die unerwünschten Pilznoten.